Der erste Teil des Benutzerhandbuchs behandelte die Vorbereitung einer Agenda für eine Besprechung. Der zweite Teil widmete sich ganz der Protokollierung von Meetings.

Im Dritten Teil kehren wir in gewisser Weise wieder zurück zum Anfang. Mit einem entscheidenden Unterschied. Wir gehen davon aus dass wir bereits ein Protokoll mit Aufgaben erstellt haben. Darauf werden wir nun aufbauen.

Schritt 3: Nach dem Meeting ist vor dem Meeting

Am Ende unseres Beispielmeetings hat man sich darauf geeinigt sich in einer Woche erneut zu den besprochenen Themen zusammenzusetzen. D.h. die Vorbereitung auf dieses neue Folge-Meeting („Followup-Meeting“) startet nahtlos im Anschluss an das aktuell zueende gegangene Meeting.

Um dieses Followup-Meeting zu planen nutzt der Moderator die Funktion „Schedule follow-up meeting“ aus dem Dropdown Menü.

AgreeDo bietet daraufhin alle bisherigen Besprechungsergebnisse als Ausgangspunkt für die Agenda des Folgemeetings an:

Über die Checkboxen am Zeilen Anfang können einzelne Punkte oder ganze Topics in die Agenda des Folgemeetings übernommen werden.

Hinweis: Items vom Typ Task werden sofern sie schon zu 100% erledigt sind nicht mehr in das Folgemeeting übernommen.

In unserem Beispiel entscheidet der Moderator dass der Punkt „2.1. Issue 1“ nicht mehr relevant ist und uncheckt diesen Topics.

Als nächstes klickt er auf den Button „Continue“ um die Planung vorzunehmen:

Die bisherige Teilnehmerliste wird dabei automatisch übernommen.

AgreeDo Benutzerhandbuch (Teil 3): Folgemeeting anlegen